Chronik

ca 1800 Wie wichtig die Feuerwehren in dieser Zeit waren, wird aus der Überlieferung deutlich. Denn im Jahr 1800 fiel laut Überlieferung das ganze Dorf den Flammen eines Großbrandes zum Opfer.
1864 Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Niederding dürfte mit dem Großbrand von Niederding aus dem Jahr 1864 zusammenhängen. Bei diesem Brand wurden der Heimer-, Bauschmid-, Daimer-, Bartl- und Klingerhof ein Raub der Flammen.
1886 Das Gründungsjahr der Freiwilligen Feuerwehr Niederding geht auf das Jahr 1886 zurück. Belegt wird dies durch die Eintragungen des Beitritts der Feuerwehrmänner zur Freiwilligen Feuerwehr in der Grundliste der Gemeinde Oberding.
ab 1900 Von 1900 bis 1920 traten 70 Männer aus Niederding und 14 Männer aus Siglfing der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Niederding mit Siglfing bei. Die Brandeinsätze führten die Niederdinger Floriansjünger bereits bis nach Reisen und Erding. Georg Stemmer sen. erinnert sich noch an einen Einsatz, als es beim Klösterl in Erding brannte.
1920 Die Mannstärke der Freiwilligen Feuerwehr lag bei ca. 50 bis 60 Mann. Die damaligen Feuerwehrleute wurden als Steiger, Spritzenmann und Ordnungsmann eingestuft.
1925 Die Trennung der Freiwilligen Feuerwehr Niederding von Siglfing dürfte nach 1925 gewesen sein, da das letzte Mitglied aus Siglfing im Jahr 1925 der Niederdinger Wehr beitrat.
1935 Die Aufzeichnungen über die Zugänge zur Niederdinger Wehr endeten 1935 mit vier Neueintritten.
bis 1945 Als Ausrüstungsgegenstände besaß die Feuerwehr bis 1945 eine von Pferden gezogene Doppelkolbenhandpumpe, die von vier Feuerwehrleuten bedient werden musste. Der Bauer, dessen Pferde die Pumpe ziehen mussten, bekam zur Erinnerung eine Hinweistafel, die im Pferdestall aufgehängt wurde. Nach einem nicht mehr bekannten Modus wurde die Tafel an den nächsten Bauern weitergegeben. Das Löschwasser wurde aus einem Feuerwehrbrunnen gepumpt, der sich am Dorfplatz befand.
1945 1945 bekam die Feuerwehr Niederding von der amerikanischen Besatzungsmacht eine Motorpumpe. Dieses Gerät kam jedoch nie richtig zum Einsatz, das es sich um eine Benzinumwälzpumpe und nicht um eine erforderliche Saugpumpe gehandelt hat. Im Anschluss an den Bau der neuen Wasserversorgung wurden der Brunnen und die Pumpe nicht mehr benötigt, da der Wasserdruck aus dieser Leitung für Löschzwecke ausreichte.
1953 Mit dem Bau der Niederdinger Ortswaage im Jahr 1953 wurde auch ein neues Feuerwehrhaus gebaut.
1954 Andreas Bock aus Schwaig baute 1954 aus einem alten Wehrmachtsfahrzeug das erste Niederdinger Feuerwehrfahrzeug.
1963 Ab 1963 wurde die Alarmierung per Sirene durchgeführt, die auf dem Dach des Gasthauses Neuwirt installiert war. Früher wurde mit Kirchenglocken und einem Horn Feueralarm gegeben.
1966 Johann Strobl gab den Posten als Kommandant auf. Als Nachfolger bestimmte die Ortsversammlung Georg Stemmer.
1976 Von der Feuerwehr Franzheim bekam die Niederdinger Wehr im Jahr 1976 eine Tragkraftspritze, die bis 2002 im Einsatz sein sollte. Die erste Leistungsprüfung wurde im gleichen Jahr von zwei Gruppen abgelegt. Damals wurden auch schon monatliche Übungen gehalten.
1978 Ein weiterer Meilenstein der Niederdinger Wehr war 1978, als ihr von der Gemeinde Oberding das erste Feuerwehrauto, ein TSF, übergeben wurde.
1983 Die zweite Leistungsprüfung der Niederdinger Wehr wurde mit drei Gruppen erfolgreich abgelegt.
1989 Im Jahr 1989 konnte endlich nach langer Grundstückssuche mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses begonnen werden.
1991 Bei der Gründungsversammlung am 6. April 1991 wurde der Feuerwehrverein Niederding gegründet, und dessen Vorstandschaft gewählt. Der Verein hatte 45 Gründungsmitglieder. Am 21. Juli 1991 wurde das neue Gerätehaus mit Schulungsraum von Bürgermeister Franz Schweiger an den Kommandanten Georg Stemmer übergeben.
1993 Im Jahr 1993 wurde beschlossen den Verein ins Vereinsregister eingetragen zu lassen. Der Verein soll den Namen, „Freiwillige Feuerwehr Niederding e.V.", führen. Nach 27-jähriger Tätigkeit übergab Georg Stemmer das Amt des Kommandanten an Bartholomäus Kübelsbeck.
1994 Am 29.06.1994 wurde eine außerordentliche Mitgliederversammlung abgehalten. Ziel dieser Versammlung war die Organisation der Fahnenweihe zum 110-Jährigen Jubiläum der Niederdinger Feuerwehr im Jahr 1996. Bürgermeister Franz Schweiger nahm die Bitte des Vereins um die Schirmherrschaft dankend an. Die folgenden beiden Jahre standen ganz im Zeichen der Jubiläumsvorbereitungen für das Jahr 1996.
1996 Am 02.03.1996 startete der Verein mit dem Patenbitten bei der Feuerwehr Notzing, offiziell in das Festjahr. Angeführt von Vorstand Georg Stemmer und Fahnenmutter Christine Adlberger, konnten die Notzinger Feuerwehrkameraden als Patenverein gewonnen werden. Vom 11. Juli bis 15. Juli 1996 fand das 110-Jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe bei prächtigem Wetter statt.
2000 Ab dem Jahr 2000 hat die Feuerwehr Niederding die Betreuung der am Flughafen München stationierten Verletztensammelstelle übernommen. Der AB-MANV ist u.a. mit vier Schnelleinsatzzelten und medizinischer Notfallausrüstung für Großschadensereignisse ausgerüstet.
2002 Im Jahr 2002 begleitete der Verein die Oberdinger Feuerwehrkameraden als Patenverein bei deren Fahnenweihe. Auch für die Aktiven war 2002 ein bewegtes Jahr. Am 25.10.2002 wurde das TSF durch ein neues LF 8/6 vom Hersteller MAN mit Ziegler-Aufbau ersetzt und von Pfarrer Jesudason und Bürgermeister Lackner eingeweiht. Dies hatte zur Folge, dass in diesem Jahr verstärkt Übungen mit dem neuen Fahrzeug durchgeführt werden mussten. Da die Beladung des Fahrzeugs auch Atemschutzausrüstung enthält, haben die ersten Feuerwehrkameraden die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger absolviert. Mit dem neuen Fahrzeug wurde ein neuer Ausbildungsstand auf sehr hohem Niveau aufgebaut.
2004 Am 5. Januar 2004 ereignete sich der erste schwerwiegende Zwischenfall im Zusammenhang mit dem Flughafen München. Zwischen Reisen und Eitting musste eine Fokker 70 der Austrian Airlines nach einem Schubverlust auf beiden Triebwerken auf freiem Feld notlanden. Wie durch ein Wunder kam dabei niemand zu Schaden. Die seit 2004 regelmäßig stattfindenden Jugendübungen finden bei der Jugend guten Anklang, von Beginn an kann ein stetiger Zustrom an neuen Jugendlichen beobachtet werden. Seit 2004 nehmen zeitweise über 20 Jugendliche an den Zeltlagern des Landkreises Erding, der 24-Stunden-Übung in der Gemeinde Oberding und an vielen weiteren Aktivitäten teil. Ein hoher Anteil der Jugendlichen bleibt der Feuerwehr auch nach der Übergabe in den Aktivendienst treu. Bei der Mitgliederversammlung am 31. Mai 2004 wurde die Vorstandschaft um zwei Posten erweitert.
2008 Die Freiwillige Feuerwehr Niederding bietet für alle Interessierten einen Erste-Hilfe-Kurs im Feuerwehrhaus an. Für die Vereinsmitglieder wird eine Floßfahrt veranstaltet.
2009 Seit der Sanierung des Mittlere-Isar-Kanals 2009 rückten die Niederdinger pro Jahr zu ca 7 Tieren in Not aus, die in den Kanal geraten waren, sich aber nicht mehr selbständig aus dem Kanal befreien konnten. Meist verendeten die Rehe noch im Wasser oder konnten zwar lebendig gerettet werden, starben aber kurze Zeit darauf an Land.
2013 Durch die verstärkte Ansiedlung von Betrieben in der Region und die Steigerung des Verkehrsaufkommens im Zusammenhang mit dem Flughafen München haben vor allem die Technischen Hilfeleistungen in den letzten Jahren stark zugenommen. Aus diesem Grund wurde im Jahr 2013 das Gerätehaus um einen Stellplatz für ein MZF erweitert und modernisiert. Neben automatischen Fahrzeugtoren und Fingerabdruck-Eingangstür wurde eine Absauganlage für Fahrzeugabgase eingerüstet. Des Weiteren wurde das Lager mit neuen Regalen ausgestattet. Im Zuge des Anbaus bekam die Feuerwehrjugend einen neuen Umkleidebereich in der neuen Fahrzeughalle. Das MZF der Marke Mercedes Sprinter wurde vom Aufbauhersteller Geidobler ausgerüstet und 2013 in Empfang genommen. Neben moderner Kommunikationstechnik und einem Wechselboxensystem für Verkehrsabsicherung, Hochwasser und Atemschutz beinhaltet der „11er" einen kompletten Wasserrettungssatz. Der Wasserrettungssatz ist in beiden Fahrzeugen vorhanden und besteht aus einem Trockenanzug und 2x 100m Rettungsleine. Diese Ausrüstung ist in der Gemeinde Oberding einzigartig und wurde der Niederdinger Wehr aufgrund der Nähe zum Mittlere-Isar-Kanal übertragen.
2014 Die ersten beiden Feuerwehrkameraden legten die Prüfung zum „Sanitäter in der Feuerwehr" (First Responder) mit Erfolg ab. Obwohl die Feuerwehr Niederding keinen Responderdienst unterhält, können die Kameraden ihr Wissen bei zahlreichen Einsätzen und Übungen anwenden. Der Feuerwehrverein stiftet aufgrund der vergangenen guten Vereinsjahre einen Spielturm, welcher am großen Spielplatz aufgestellt wird. Durch einen Wasserschaden im Feuerwehrstüberl wird die komplette Kücheneinrichtung ausgetauscht und modernisiert. Im Keller, in welchem das Büro der Wehr liegt, ereignete sich auch ein Wasserschaden, was eine große Aufräumaktion zur Folge hatte.
2015 Die Aktiven erhalten eine Wärmebildkamera vom Typ MSA EVOLUTION 6000. Die ersten sechs Atemschutzgeräteträger nehmen an der Fortbildung zum LUF60 Maschinisten bei der Feuerwehr Oberding teil. Zur Bevölkerungswarnung erhält die Feuerwehr vom Landkreis Erding einen Kugellautsprecher vom Typ Mobela. Mit diesem Lautsprecher samt Steuereinheit kann die Bevölkerung im Großschadensfall schnell und einfach erreicht werden.
2016 Die notfallmedizinische Ausrüstung aus Notfallrucksack und Sauerstofftasche wurde durch einen Defibrillator vervollständigt.
2017 Das MZF wird ausgebaut und erhält einen pneumatisch ausfahrbaren Lichtmast.
2018 Seit Anfang des Jahres ist in der Gerätehalle ein Monitor verbaut, welcher das eingehende Alarmfax grafisch auswertet und die Einsatzkräfte mit Informationen zur Fahrstrecke und Einsatzort versorgt. Nach mehreren Wasserschäden im Keller des Gebäudes wird das ehemalige Büro im Keller zum Lagerraum umfunktioniert. Das Lager in der Gerätehalle wird umgebaut und erhält eine lange Werkbank und einen neuen Wasch- und Hygienebereich.