Bürgerinformationen

Wichtige Notfallrufnummern

Wählen Sie die 112 dann, wenn zum Beispiel Brände, Unfälle, eine schwere, plötzliche Krankheit oder andere lebensbedrohliche Situationen auftreten und Sie die Situation alleine nicht mehr im Griff haben.

  • Wo ist etwas geschehen?
  • Was ist geschehen?
  • Wie viele Personen sind betroffen?
  • Welche Art der Erkrankung/Verletzung liegt vor?
  • Warten auf Rückfragen!

Notfall-Telefax für Gehörlose (ausdrucken, ausfüllen und an die 112 faxen)

Feuerwehr / Rettungsdienst / Notarzt 112
Polizei 110
Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117
Zahnärztlicher Notdienst 089 7233093
Krankentransport 08123 19222
Polizeiinspektion Erding 08122 9680
Straßenmeisterei Erding 08122 97180
Klinikum Erding 08122 590
Giftnotruf München 089 19240
Haunersche Kinderklinik München 089 440052811
Nachbarschaftshilfe Oberding / Eitting 0162 2540087
Tierschutzverein Erding 0175 7231388
0151 18913997

Vorsorge für den Katastrophenfall

In allgemeinen Gefahrensituationen wird die Bevölkerung im Regelfall durch Rundfunk- oder Lautsprecherdurchsagen und über Fernsehen und Videotext informiert. Es werden behördlich eingeleitete Maßnahmen und Hinweise bekannt gegeben.

Folgende Quellen können verwendet werden:

  • Öffentlich-Rechtliche Radio- und Fernsehsender (z.B. Bayern 1, Bayern 3, BR)
  • Lautsprecherdurchsagen, z.B. von Feuerwehrfahrzeugen aus
  • Bürgertelefon im Landratsamt Erding, Tel. 08122/58-1495
  • Weitere Möglichkeiten werden im Schadensfall über Rundfunk und Presse bekannt gegeben

Blockieren Sie im Schadensfall keine Notrufnummern, telefonieren Sie nur in Notfällen.

Um auf Katastrophenfälle vorzubereitet sein, hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz einige wichtige Hinweise veröffentlicht:

Übersichtsseite des Bundesamts für Bevölkerungsschutz

zusammengestellt aus: Informationen des LRA Erding, Informationen des BBK

Informationen zur Rauchmelderpflicht

Einbaupflicht

  • für Neu- und Umbauten: ab 01.01.2013
  • für bestehende Wohnungen: bis 31.12.2017

Mindestens ein Rauchwarnmelder ist einzubauen in allen

  • Schlafräumen
  • Kinderzimmern
  • Fluren, die zu Aufenthaltsräumen führen

Verantwortlich

  • für den Einbau: der Eigentümer
  • für die Betriebsbereitschaft: der Besitzer (bei Mietwohnungen der Mieter)

Wer ist für Einbau und Wartung der Rauchmelder zuständig?

  • Zuständig für den Einbau der Rauchmelder ist der Eigentümer der Wohnung (Eigentümer ist in der Regel der Vermieter).
  • Der Besitzer der Wohnung (in der Regel der Mieter) ist für die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Rauchmelder zuständig, es sei denn, der Eigentümer (Vermieter) übernimmt die Wartung selbst.

Bayerische Bauordnung (BayBO) - Artikel 46 Absatz 4

(4) 1In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, die zu Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. 2Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. 3Die Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2017 entsprechend auszustatten. 4Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst.

Flyer des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr (PDF)

Was tun bei Hochwasser?

Allgemeine Tipps

  • Treffen Sie rechtzeitig Vorsorgemaßnahmen zum Selbstschutz
  • Achten Sie auf Wetterwarnungen im Radio
  • Beobachten Sie die Niederschlagsmengen

Lage des Grundstückes / des Gebäudes

  • Liegt das Haus an einem Hang, in einer Senke, im Tal? Wo ist der nächste Bach, das nächste Ufer?
  • Welchen Verlauf nimmt das Regenwasser normalerweise?     
  • Sind die Regenrinnen / Dachentwässerungen frei? Wo läuft das Wasser hin?
  • Liegt das Haus an einer gefährdeten Stelle wird empfohlen, Folien und Sandsäcke bereitzuhalten
  • Beobachten Sie Regen und Wasserablauf
  • Sprechen Sie mit Ihren Nachbarn über dieses Thema
  • Kennen Sie die Lage des nächsten Gullys? Falls sich der Gully durch Laub oder Äste verlegt oder verstopft muss er gefunden schnell freigeräumt werden können

Alarmierung der Feuerwehr - Notruf 112

  • Am Telefon ruhige, konkrete und genaue Angaben machen
  • Rufen Sie auf alle Fälle an! Gehen sie nicht davon aus, dass die Feuerwehr schon weiß, dass Wasser bei ihnen ist
  • Bedenken Sie, dass bei Unwettereinsätzen der Notruf belegt sein kann und es zu Verzögerungen bis zum Eintreffen der Feuerwehr kommen kann
  • Haben sie eine Telefonanlage, die auch bei Stromausfall funktioniert?
  • Ist Ihr Handy aufgeladen?
  • Weitere Informationen zum Absetzen eines Notrufes finden Sie hier

Gefahren durch das Hochwasser

  • Stromschlag
  • Einsturzgefahr von Gebäudeteilen / des ganzen Gebäudes
  • Einbruchbefahr in überschwemmten Stockwerken oder durch offene Deckendurchbrüche
  • Bersten von Gasleitungen und Austritt von Gas. Explosionsgefahr!
  • Aufschwimmen von PKW, insbesondere in Tiefgaragen

Kommen Sie sicher ins neue Jahr

  • Zünden Sie Silvesterraketen oder andere Feuerwerkskörper nie in der Nähe von Gebäuden mit brennbaren Außenwänden oder brennbarem Inhalt an.
  • Feuerwerkskörper und Raketen sind Explosiv- und Sprengstoffe. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren. Vermeiden Sie, dass Feuerwerkskörper in die Hände von Kindern und Jugendlichen gelangen.
  • Richten Sie die "Abschussrampe" (leere Flaschen) so aus, dass die Flugbahn nicht in die Nähe von Gebäuden oder Personen führt.
  • Alle Abschussvorrichtungen sollten eine gute Standfestigkeit haben, um ein Umfallen und die damit verbundene Veränderung der Flugbahn zu vermeiden.
  • Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
  • Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg und zielen Sie niemals auf Menschen.
  • Machen Sie alkoholisierte Personen auf die Gefahren aufmerksam oder hindern Sie sie daran, Feuerwerkskörper in gefährlicher Nähe zu brennbaren Stoffen bzw. zu Gebäuden zu zünden.
  • Nehmen Sie bitte Rücksicht auf Tiere, die sehr unter dem lauten Knall explodierender Feuerwerkskörper leiden. Halten Sie eigene Haustiere von geöffneten Türen und Fenstern fern.
  • Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal!
  • Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Öffnen Sie keinerlei Feuerwerkskörper mit eigenen Mitteln (Scheren, Messer, Sägen).
  • Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  • Entsorgen Sie abgebrannte Feuerwerkskörper nur, nachdem diese in Wasser getränkt wurden oder für mindestens 24 Stunden auf einer feuerfesten Unterlage gelegen haben.
  • Wählen Sie bei einem Brand oder Unfällen sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.

zusammengestellt aus: Themenheft zur Feuerwehraktionswoche 2008, LFV Bayern, S.12